Warum gibt es den Bauchtisch?

Ja, ich gebe es zu: Ich bin mit schuld daran, dass meine Tochter mit ihren drei Jahren schon einen absoluten rosa Spleen hat. Der Kindersitz, den sie seit der Babyschale hat, ist knallbunt in rosa und lila Farbtönen gehalten. Mein Sohn, mit seinen acht Jahren begnügt sich dagegen mit einer grasgrünen Sitzerhöhung. Nun fahre ich meine beiden Kinder und ihre Autositze auch noch in meinem hellblauen Smart spazieren. Bestimmt sehen wir für Außenstehende lustig aus, wenn wir so, in typischen Babyfarben, quitschbunt durch die Stadt düsen.

chiemsee

Der Chiemsee – Ziel für einen entspannten Sonntag

Das ändert aber nichts daran, dass auch meine Kleine, trotz ihrer Lieblingsfarben, manchmal absolut nicht in den Kindersitz will. Meist liegt das wohl an ihrem Bewegungsdrang oder daran, dass ihr die Fahrt zu langweilig wird. Da nützt es auch nicht viel, dass der große Bruder ihr Geschichten erzählt oder ein, zugegebener Maßen, schräg gesungenes Lied vorsingt.

Ich kann schon nachempfinden, dass sich kleine Kinder in so einem Sitz manchmal etwas eingeengt fühlen. Besonders diese kleinen Tischchen, die vor den Bauch geschoben werden, stelle ich mir als sehr störend vor.

Gerade erst hatten wir wieder so eine anstrengende Fahrt. Ich wollte mit den Beiden einen Ausflug an den Chiemsee machen. Eigentlich eine gute Idee, aber bei Temperaturen von fast 30 Grad in ein Auto einzusteigen, noch dazu angeschnallt in einen Kindersitz mit Bauchtisch, fand meine Tochter nicht wirklich lustig. Da half es nur wenig, ihr das kühle Nass des schönen Sees schmackhaft zu machen.

Der Bruder aber wusste schon, was für Freuden da auf ihn zukamen. Nett, wie er manchmal zu seiner Schwester ist, versuchte er, sie während der Fahrt abzulenken, was jedoch leider nur schwer gelang. So kam es zu einer anstrengenden, langen Fahrt. Am See angekommen wurden wir mit einem herrlichen Tag, bei schönem Wetter, für unsere Mühen belohnt.

Als jedoch von der Heimreise gesprochen wurde, ging das Drama schon wieder los. Mittlerweile hatte sich unser Auto auf gefühlte 50 Grad aufgeheizt. Die Klimaanlage schuftete wie wild und die Kleine schrie unaufhörlich. Nachdem das Auto langsam abkühlte wurde es abrupt leise. Uns war klar, was das zu bedeuten hatte. Ein Blick nach Hinten bestätigte mir, dass meine kleine Tochter fest eingeschlafen war. Kein Wunder, war es doch ein langer Tag gewesen und beim Baden hat sie sich ausgetobt. Bei näherem Hinschauen wurde mir wieder einmal klar, warum dieser Bauchtisch zu so einem Kindersitz gehörte. Mein Mädchen hatte ihr kleines Köpfchen gemütlich auf diesem Tisch abgelegt. Sie lächelte und sabberte ein wenig und schien glücklich eingeschlafen zu sein.